Wie wird der Tag?

Wird es ein schöner Tag? Oder wird es stressig? Was wird uns begegnen? Was erwarten wir? Was wollen wir? Spätestens bei Sonnenaufgang stellen wir uns diese Fragen. Das ist richtig, wenn nicht die Überfülle von Sorgen um die Zukunft unser Leben beherrscht. Gibt es ein richtiges Maß an Sorgen? Wie gehen wir mit der Zukunft um? Welchen Einfluss hat das auf unser Leben?

Täglich grüßt das Murmeltier

Wie sich unsere Zukunft gestaltet, wird nicht an einem Tag bestimmt. Natürlich, es gibt Ereignisse, die von der einen auf die andere Sekunde unser Leben verändern können. Aber dies ist nicht der Regelfall, sondern eine Ausnahme. In der Regel bewegen wir uns in einem Kreislauf, der durch Routine geprägt ist. Das ist keineswegs schlecht, sondern wichtig. Alles außerhalb der Routine erfordert einen Mehrverbrauch von Energie und bringt gleichzeitig Unsicherheit.

Jeder Tag, an dem das Murmeltier grüßt, ist ein guter Tag

Diese Weisheit kann man auch als ein Schlüssel zu einem ausgewogenen Leben bezeichnen. Kann man? Nein, man könnte, wenn das Leben nicht durch andere Faktoren lebenswert werden würde. Oh, die Rede in der größtmöglichen Möglichkeitsform. Genau das ist es, was uns den Tag vergällen kann. Nicht der Tag und auch nicht die Ereignisse des Tages bringen den bitteren Beigeschmack, sondern Ungewissheit, vage Erwartungen und das Unabwägbare.

Die Angst vor der Zukunft versaut den ganzen Tag

Alles Ungewisse erzeugt Angst. Eine These, deren Wahrheitsgehalt jeder Mensch kennt – aus eigener Erfahrung. Das Unabwägbare kann nicht eingeschätzt werden. Es bleibt eine gespannte Erwartung. Wenn außerdem noch nicht klar ist, ob das Unabwägbare überhaupt eintrifft, bleibt eine ständige Lauerstellung. Ein Lauern auf das Ungewisse. Das erzeugt Angst und es erzeugt Dauerstress. Die Folge ist Anspannung, Unfähigkeit zur Spontanität, Unmöglichkeit zum freien Handeln. Die Folge ist eine innere Lähmung aus Angst, oft in Kombination mit erhöhtem Blutdruck, Schlafstörungen und Reizbarkeit.

Gibt es Wege aus dieser Angst heraus?

In den nächsten Wochen werden die Themen Angst und Zukunft einen Schwerpunkt auf meinem Blog bilden. Die Angst vor der Zukunft ist ein Faktor, der die Lebensqualität negativ beeinflusst. Zukunftsangst kann ein Auslöser für Depression sein, ein Baustein für Dauerstress, eventuell auch für Burnout. Und die Fähigkeit zur freien Lebensgestaltung wird beeinflusst.

Gibt es nun einen einfachen und leichten Weg, Zukunftsangst zu überwinden? Und warum ist das so wichtig?

Die Zukunft beginnt in der nächsten Sekunde

Gestalten der Zukunft hört sich groß an. Es entsteht der Eindruck, wenn von Gestalten die Rede ist, dient es einem höheren, volksübergreifenden Zweck. Realität ist, jede Gestaltung betrifft zunächst ausschließlich unser eigenes Leben. Zwar kann durch den gesellschaftlichen Prozess des Zusammenwirkens eine Effekt entstehen, der sich auf höhere Ebenen auswirkt. An den meisten Tagen sind die Auswirkungen nur bei und für uns selbst spürbar sein. Jetzt sind wir an einem „kritischen“ Punkt angelangt.

Um den Tag zu gestalten, muss ich handeln

Die Gesellschaftsforschung geht in aktuellen Veröffentlichungen davon aus, dass der Wille zum aktiven Handeln in der Gesellschaft nachlässt. Es bildet sich eine Art übergreifendes Phlegma. Soziologen gehen davon aus, dass dies die Auswirkung einer durch die Gesellschaft geprägten Zukunftsangst ist. Was sich im Großen zeigt, spiegelt sich im Kleinen wieder. Deutlicher gesagt, was hier als klein bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit groß: die Gestaltung des Lebens eines jeden Einzelnen. Was uns persönlich angeht, ist wichtig.

Lebensqualität steigern

Wenn es um eine Anhebung der Lebensqualität geht. geschieht das nicht von einem auf den anderen Tag. Das zeigen uns Geschehnisse aus der Geschichte. Schon die Erfindung der Dampfmaschine sollte der Beginn einer goldenen Zukunft sein – das Ergebnis war jedoch ein gesellschaftlicher Umbruch und eine nahhaltige soziale Verwerfung. Jetzt stehen wir an der Schwelle einer weiteren industriellen Revolution. Sie wird die Auswirkungen der Dampfmaschine übertreffen. Eine weit verbreitete Angst vor der Zukunft ist in diesem Hinblick nicht verwunderlich. Aber wir dürfen nicht übersehen: das Gestalten der industriellen Revolution wird durch die Technik getragen, erfolgt aber durch die Menschen. Deshalb sind wir alle gefragt, diesen Gestaltungsprozess aktiv zu betreiben. Erst dadurch wird das Ziel der Steigerung der Lebensqualität erreicht – ohne Angst- und ohne Steigerung der Stress-Potentiale.

Ausblick

michael_weyl_business_coach_braunschweig_wie_wird_der_tag_9i4a5412In den nächsten Wochen ist eines der Schwerpunktthemen die Gestaltung der Zukunft sein. Als Hilfskonstrukt dient das Kunstwort Arbeit 4.0. Ich werde mich jedoch nicht nur auf die technischen Aspekte konzentrieren, sondern die „weichen Faktoren“ intensiv beleuchten. Es geht um Work-Life-Balance 4.0 und die Angst- und das Stress-Potentiale der nahen Zukunft. Und weil all diese Faktoren schon heute im Brennpunkt stehen, geht es auch um unser aktuelles Leben. Reden wir über unser aktuelles Angst- und Stress-Profil.

Was sonst noch interessiert

Zukunft und Arbeit 4.0? In Kürze wird es dazu Veranstaltungen in Braunschweig geben. Haben Sie Interesse? Richten Sie bitte Ihre E-Mail an Michael Weyl, um weitere Informationen zu erhalten.
„Bewusst leben, erfolgreich arbeiten, Zukunft gestalten“ war das Motto des LifeWorkCamps 2016 in Berlin. Arbeit 4.0 war ein Teil dieses Gestaltungsraumes. Parallel dazu sind hier bereits folgende Blog-Beiträge erschienen:
Einstieg ins Thema: Arbeit 4.0 mehr als eine Seifenblase?
Arbeit 4.0 und Führungskräfte: Wie verändern sich Führung, Motivation und Zusammenarbeit?
Bundesregierung und die Zukunftsgestaltung Arbeit 4.0: zwei Werkhefte
Zeitschrift für vergleichende Gesellschaftsforschung: dreisprachige Fachpublikation
Zeitschrift für vergleichende Gesellschaftsforschung: dreisprachige Fachpublikation
Dampfmaschine, der Antrieb der die Welt veränderte: kurze Zusammenfassung
Was bedeutet Plegma?
Leistungen des Business Coach Michael Weyl: Leistungsangebot
Michael Weyl näher kennenlernen: Eine kurzes Portrait
Der Business Coach hat auch einen Online-Shop

Hashtag #arbeitenviernull

Written by

Geboren 1959, Führungkraft seit 1984, Unternehmer seit 2000. Erfolgsverwöhnt und immer in der ersten Reihe, bis ihn 2015 ein Schlaganfall zum Anhalten und Rückbesinnen zwang. Stress, Burnout, keine Balance im Leben. Nach dem Schlaganfall hatte sich sein Leben verändert. Anfängliches Interesse und Ursachenforschung ging in Weiterbildung über. Erkenntnis: Work-Life-Balance richtig angewendet ist nicht nur eine Worthülse.

LEAVE A COMMENT