Der Sinn der Strategie im NewWork

Was hat Strategie mit NewWork zu tun? Ist das nicht alles kalter Kaffee? Oder versteckt sich hier ein tieferer Sinn?
Lesezeit ca. 8 Minuten.

Die Welt hat sich verändert. Das bemerken wir überall. Eine Analyse im Bereich der Generation Y zeigt, dass althergebrachten Formen der Lebensplanung ausgedient haben. Karriere und Lebensgestaltung folgen heute anderen Regeln, als noch vor 10 Jahren. Eine neue Generation betritt bisher nicht beschriebenes Terrain und gestaltet nach eigenem Gusto. Eigentlich so, wie es jede Generation tut, wenn sie einen Freiraum vorfinden. Damit ändern sich jedoch auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen der anderen, nicht beteiligten Generation. In der aktuellen Entwicklung ist das besonders einschneidend, weil Generation Y auf die Steam Generation trifft.

Wenn hier von Generationen und mögliche Konflikte geredet wird, ist das kein Versuch, gesellschaftliche Erscheinungen in Schubladen einzuordnen. Es ist vielmehr ein Denkmodell, mit dem sich Erscheinugen leichter erklären lassen.

+ Nähere Erklärung zum Generationenkonflikt im NewWork
Gesellschaftliche Katalogisierung ist doof, Schubladen auch. Aber beim Zusammeleben und Zusammenarbeiten von Menschen spielt es eine Rolle, unter welchen Rahmenbedingungen und Umständen die Einzelnen ihre bisherigen Erfahrungen gesammelt haben. Erlebtes prägt einen Menschen. Erfahrenes wird immer wieder als Vorlage für zukünftige Handlungen verwendet. Demzufolge gibt es so etwas wie eine Verhaltensvordisposition.

Mehr drückt die Einteilung nach Generationsmustern nicht aus. Und es ist keineswegs so, dass sich alle Mitglieder einer Generation so verhalten, wie es für ihre Gerneration typisch ist.

Leider entwickeln sich nicht alle Menschen beständig weiter. Viele bleiben bei angestammten Handlungs- und Reaktionsmustern stehen. Ich erlebe das in meinen NewWork-Projekten immer wieder. Dort werden sowohl von der einen, wie von der anderen Generation die Beibehaltung bestimmter Rahmenbedingungen gefordert. Oft mit dem Zusatz, dass man es heute so macht oder das es schon immer so war.

Trotzdem gilt: Jugend ist kein Verdient und alt wird man von alleine.

Für mich fühlt es sich seltsam an, wenn Innovatives durch althergebrachte Denkstrukturen eingebremst wird. Zum Beispiel tritt häufig nach der Einführung von agilen Teams die Frage auf, wer Entscheidungen in Zukunft autorisiert. Zumeist sind es die jüngeren Teammitglieder, die diese Frage stellen. ?Ist das ein Ergebnis der bisher straffen Führungspolitik der alteren Generation?

Neben allen anderen Entwicklungen wirkt sich dies besonders auf Unternehmen aus. Es gilt beispielsweise mit den Themen NewWork, Weiterentwicklung, Verunsicherung, Reibungspunkte und Anpassung umzugehen.

Wie unterscheiden sich Steam Generation und Generation Y?

Als Generation Y wird die Generation bezeichnet, die in den 1980er Jahren geboren wurde. Aufgewachsen und sozialisiert in einem Umfeld der technisch geprägten Kommunikations- und Arbeitswelt, werden sie auch Digitale Natives genannt. Dieser Begriff lässt jedoch weitere Sozialausprägungen außer Acht. So sind für diese Generation wichtige Eckpunkte eine global-digitale Community, der Drang nach Freiheit und die Hinwendung zur Aufgabe. Gleichzeitig findet eine Abwendung von festen Organisationsstrukturen statt. Hinzu kommt der offen vorgetragene Wunsch danach, sich selbst zu finden, sich zu erfahren und auszuprobieren.

Als Steam Generation werden alle vor den 1980er Jahre geborene Menschen bezeichnet, wobei sich eine enorme Spannbreite von unterschiedlichen Technikzugängen auftut. Der Begriff Steam ist jedoch nicht auf veraltete Technik zurück zu führen, sondern weist auf eine Generation hin, die es gewohnt war Dampf zu machen. Powern und Druck machen, in einem festen Gefüge aus Verortung, Hierarchie und Status. Das hatte so lange seine unangefochtene Berechtigung, bis das Lebensmodelle der Generation Y dieses Gefüge auszuhebeln begann.

In diesem Spannungsfeld der Generationen entsteht NewWork. Dabei handelt es nicht um eine feste Definition mit klaren Parametern, sondern um eine Zustandsbeschreibung einer neugestalteten Lebens- und Arbeitswelt, die sich beständig weiterentwickelt. Alles ist in Bewegung.

Was bedeutet NewWork für Unternehmen?

Unternehmen sind heute nach dem Modell der Steam Generation organisiert. Langsam beginnt jedoch die Generation Y in führende Rollen zu schlüpfen. Dies gelingt jedoch nicht in angestammten Rollenzuweisungen, sondern wird angepasst. In der Summe zieht das die Veränderung der Unternehmenskultur nach sich und zieht sich durch alle Funktionsbereiche des Unternehmens. Generationsbedingt Fiktionen sind die Folge. An allen Stellen der Organisation wird das spürbar. Hierbei ist unerheblich, ob diese Reibungspunkte NewWork betreffen, oder lediglich auf einer unterschiedlichen Auffassung der Rollenausübung zurückzuführen sind.

Zu empfehlen ist, dass Unternehmen diese Entwicklung möglichst emotionsfrei sehen. Zugegeben, das kann schwer fallen, weil es sich um zutiefst menschliche Dinge handelt. Eine adäquates Mittel, um den Faktor Mensch im Unternehmensgetriebe möglichst passgenau einzufügen, ist seit Anfang der Industrialisierung die Automatisierung. Aber ist NewWork ein Vehikel, mit dem sich die Automatisierung vorantreiben lässt?

Automated Work als Ziel des Ganzen?

Solange wir ein Unternehmen nicht auf Vollautomatisierung umstellen können, sie das „selbstfahrende Unternehmen“ keine Alternative. Natürlich, mit der weiteren Fortentwicklung von künstlicher Intelligenz wir auch das ein mögliches Modell werden. Noch ist es nicht so weit. Deshalb sollte NewWork nicht als Luftschloss aufgebaut werden, sondern auf das Basis des heute Machbaren.

Aktuelle zeigt sich: Der Sinn von NewWork ist keine Forcierung der Automatisierung, sondern die Neugestaltung der Arbeits- und Lebenswelt zweier unterschiedlich empfindender Generationen.

Strategie der Wertschöpfung

Dass sich Einsparungspotentiale und Automatisierungsmöglichkeiten ergeben, ist zwar wichtig, aber nicht die oberste Priorität. Es geht um den qualitativen und quantitativen Werterhaltung eines Unternehmens, der seinen Sinn in der Ausstattung durch Mitarbeiter findet. Trotzdem ändert sich einiges.

NewWork versetzt Unternehmen in die Lage, in die Neu Wirtschaft einzutauchen. Es entstehen neue Arbeits- und Anforderungsmodelle. Und man darf die Augen nicht davor verschließen, dass die Generation Y eine Veränderung der Marktgepflogenheiten auslöst. Das zeigt sich nicht nur in der Werbung. Auch das Kaufverhalten ändert sich. Insgesamt ergibt sich ein verändertes Konsum-Profil, das wiederum eine Neuordnung der konsumdeckenden Unternehmen erfordert. NewWork wird zur Plattform für diese Neugestaltung.

Für Unternehmen steht an erster Stelle die Wertschöpfung. Diese sicher zu stellen, ist seit jeher die Bühne für existenzsichernde Strategien. Hier werden wir den deutlichsten Unterschied feststellen können. Die durch die Steam Generation geprägte Strategie von „Druck und Dampf“, wird der Strategie von Offenheit und Anpassung weichen. Wirtschaftsdarwinismus unter dem Motto:

Survival of the Fittest

Hierbei liegt die Betonung auf Anpassung. Die Umgestaltung durch NewWork ermöglicht diese notwendigen Anpassungen.

Sinn der Strategie in der Neugestaltung

Strategie ist die Planung einer Handlung. Somit kommt allen Handlungen eine strategische Bedeutung zu, wenn wir vom bewussten Handeln ausgehen. Das ist im normalen, wie auch im unternehmerischen Leben so. Eine Strategie wird benötigt, um auf etwas zu reagieren und eine Strategie ist notwendig, wenn Neues gestaltet wird. Oftmals verfestigt sich der Sinn des Neuen erst durch eine klare und strategische Vorgabe. Strategie ist auch eine Beschreibung, wie man mit einer Situation umgehen möchte.

Strategie ist demnach wichtig. Immer. Angesichts der enormen Veränderungen durch die Generationsfrage, wird eine gute Strategie für die Umsetzung von NewWork lebensnotwendig. Von alleine regelt sich nichts. Im Gegenteil.

NewWork aus Sicht der Generation Y

Wenn man Vertreter der Generation Y nach ihrer Auffassung zur Arbeitswelt befragt, wird man folgende Antwort bekommen:

Arbeit ist das tägliche Bemühen gut in dem zu sein, was man tut,
dabei Spaß zu haben
und das Privatleben nicht zu vergessen.

Die Steam Generation setzt in diesem Bezug die Akzente auf Pflichterfüllung, Aufgaben- und Unternehmensloyalität.

Für die Integration des generationsübergreifenden NewWork in Unternehmen, ist eine Strategie des Ausgleichs zu empfehlen. So können sich beide Generationen einbringen, ohne dass die Frage nach „besser“ oder „schlechter“ aufkommt. Dies zuzulassen, führt zu einem neuen Unternehmensdenken.

Greifen wir jetzt noch einmal den Unterschied des Generationsdenkens auf. Befragt nach den Erwartungen zur beruflichen Zukunft, wird die Generation Y sinngemäß folgende Schwerpunkte setzen:

[ich wünsche mir] Freunde an neuen Herausforderungen,
neue Wege, die ich mir selbst ausgesucht habe,
Gelegenheit neue Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln
und Dinge zu erleben, die mich überraschen und inspirieren.

Diese Erwartungen unterschiedet sich elementar von denen der Steam Generation. Diese legt ihre Priorität auf fest planbare Faktoren. Dort nehmen Stelle/Position, Verdienst, Status, berufliche Entwicklung und Aufstieg die gewichtigsten Plätze ein. In der Frage der Zukunftserwartung unterscheiden sich die Generationen erheblich.

Eine gute Strategie zur Integration dieser beiden Interessenlagen, ist eine Organisationsänderung zu bevorzugende Weg. Die bisherige Stellenorganisation sollte eine Aufgabenorganisation umgewandelt werden. Dies ist jedoch nur ein rudimentärer Schritt. Stärker wirken die Modelle des Job Enrichments und Job Enlargements, die dann in das Modell der selbstverwalteten Teams übergehen können. Das ist eine der möglichen Strategien im Gestaltungsprozess des NewWork.

NewWork ist die Strategie des Jungbrunnens für Unternehmen

Kein Unternehmen ist zu klein für NewWork, keines ist zu groß. Außerdem kommen wir am Generationswandel sowieso nicht vorbei. Der kommt, egal wie wir uns dazu stellen. Und mit ihm kommt NewWork, egal, ob wir darauf vorbereitet sind, oder nicht. NewWork ist eine nicht wegzudiskutierende Größe.

Die Unternehmen, die sich schon jetzt auf die neuen Gegebenheiten einstellen, haben erhebliche Vorteile. Nicht zuletzt durch die Herausnahm von Reibungspunkten, öffnen sich neue Horizonte. Speziell durch Job Enrichment und Job Enlargement entstehen neue Möglichkeiten, die automatisch auch die Anforderungen des Marktes berücksichtigen. Intern und extern treffen Unternehmen auf einen gesellschaftlichen Evolutionsprozess.

NewWork ist ein evolutionärer Prozess für Unternehmen. Nicht nur innerlich. Auch äußerlich verändert sich das Unternehmen, wenn es bewusst und mit der passenden Strategie diesen Entwicklung in sich aufnimmt. Was sich zunächst als mitarbeiterbezogener Wandel darstellt, entpuppt sich zur großen Chance. Unternehmen, die NewWork als Strategie im Sinn eines Verbesserungsprozesses und für eine Geschäftsfelderweiterung einsetzen, erringen klare Wettbewerbsvorteil. Und an dieser Stelle kommt wieder die Frage nach der Automatisierung auf. Ja, im Zuge der Neugestaltung hat Automatisierung oberste Priorität, weil NewWork nicht auf die Arbeitsplatzgestaltung von Routineerledigungen abhebt, sondern die Arbeitsleistung von Mitarbeitern in wertvolle Prozesse integriert – all die Bereiche, wo auch künstliche Intelligenz an ihre Grenzen kommt.

Strategie-Beratung, NewWork-Implementierung und Online-Wissen

Weiterführende Informationen sind hier zu finden:

Die Wahrheit über NewWork und Neue Wirtschaft
Was ist von NewWork zu halten? Was ist Tatsache, was ist Mytos? Unter diesem Link werden die Fakten dargelegt: https://coach-braunschweig.de/wirtschaft-newwork-wahrheit-coach-braunschweig/
Beratung und Implementierung
Business Coach Michael Weyl. Für Unternehmen biete ich Beratung und Begleitung bei der Implementierung von NewWork, Industrie 4.0/Arbeit 4.0, strategischer Geschäftsfeldausrichtung und Planung an. Im Fokus steht, neben der menschbetonten Umsetzung, die Integration der neuen Prozesse in die unternehmenssteuernde Software. Mein Ziel ist es, Unternehmer erfolgreich und Unternehmen menschlich zu machen.
Online-Wissen: Strategie
Im kostenpflichtigen Mitgliederbereich Strategie sind zurzeit zwei E-Books und über 30 Memocards verfügbar, die Strategie als Weg zum Erfolg skizzieren. Folgen Sie diesem Link: https://members.coach-braunschweig.de/strategien-erfolg-memocards/ und holen Sie sich das volle Wissen über erfolgreiche Strategie-Arbeit.
Written by

Geboren 1959, Führungkraft seit 1984, Unternehmer seit 2000. Erfolgsverwöhnt und immer in der ersten Reihe, bis ihn 2015 ein Schlaganfall zum Anhalten und Rückbesinnen zwang. Stress, Burnout, keine Balance im Leben. Nach dem Schlaganfall hatte sich sein Leben verändert. Anfängliches Interesse und Ursachenforschung ging in Weiterbildung über. Erkenntnis: Work-Life-Balance richtig angewendet ist nicht nur eine Worthülse.

LEAVE A COMMENT